Betsey Johnson

Mode ohne Regeln

Betsey Johnson eröffnete ihre erste eigene Boutique mit dem Label Betsey Johnson namens "Betsey Bunki Niki" 1978 in Manhatten. Mittlerweile hat sie weltweit 65 Stores eröffnet.

Schon als Kind interessierte die Designerin sich für Kunst und war Schülerin mehrerer Tanzschulen. Dort entdecke sie auch ihre Begeisterung für Mode, denn ihr lag nicht nur das Tanzen, sondern sie war auch sehr angetan von den Kostümen und skizzierte so sehr früh eigene Kleider für ihre Tanzaufführungen. Ihre Ausbildung machte sie in Brooklyn an dem Pratt Institute, einer Kunsthochschule. Zunächst gewann sie den beliebten "Guest Editor Contest" vom Mademoiselle Magazin und so einen Job in der Kunstsparte dieser Zeitschrift. Ein Jahr darauf wurde sie Designerin bei Paraphernalia New York. Im Jahr 1970 wechselte sie zum Sportswearlabel Alley Cat und erhielt für ihre Arbeit dort den "Coty Fashion Award". Nachdem Alley Cat schließen musste fasste sie dann 1978 den Mut ihr eigenes Label "Betsey Johnson" aufzubauen. Unter anderem mit Hilfe von dem Model Chantal Bacon.

Wie lässt sich ihre Mode beschreiben? Also ihre Kollektionen sind aufjedenfall alles Andere als spießig. Die Designerin sowie die Mode sind laut, frech, bunt, wild und gewagt. Betsey spielt mit der Mode und der weiblichkeit. Die Designs sind unkonventionell und schrill, provokant aber trotzdem kindlich und mädchenhaft. Ein ganz besonderer Stil, der sich am besten im Hippie- und Punkchick einsortieren lässt. Ihre Kollektionen bestechen durch optimale Passformen und tolle, außergewöhnliche Materialien wie z.B. Tüll, Chiffon und Pailetten.

Wenn es um Mode geht befolgt Betsey Johnson keine Gesetze oder Regeln und begeistert so auch immer wieder Stars, wie Samla Hayek oder Cindy Lauper.